Der freundliche und energische Magyar Vizsla Vorstehhund besitzt einen liebenswürdigen Charakter und bestechende Eleganz. Die gute Nase verfolgt Wildfährten mit großem Eifer und er bringt das Wild - oder eine geworfene „Beute“ - voller Begeisterung. Er besitzt eine mittlere Wildschärfe.

Durch einfühlsames Abrichten kann er vielseitige eingesetzt werden, wie z.B. als Begleit-, Such-, Fährten- und Sanitätshund sowie für Agility. Magyar Vizslas stehen auch als Katastrophen- und Rettungshunde im Einsatz.

Der Magyar Vizsla ist ein sensibler Hund und daher empfindlich gegenüber jeder Art von grober Behandlung. Mit Ausdauer und Konsequenz ist das jeweilige Erziehungsziel am sichersten zu erreichen.

Er ist ein temperamentvoller, lebhafter und fröhlicher Hund mit großem Laufbedürfnis. Er bedarf täglicher, ausgedehnter Spaziergänge; Auslauf nur im Garten genügt ihm nicht. Wenn er seinen Bewegungsdrang ausleben kann, ist er im Haus und in der Wohnung ein angenehmer, ruhiger Gefährte. Er sollte in das "Familienrudel" integriert werden und an allen Aktivitäten teilhaben können.

Dank seiner Führigkeit und natürlichen Intelligenz ist auch eine Haltung als reiner Familienhund möglich; Voraussetzung ist allerdings genügend Auslauf.

Er liebt es, wenn seine Leute oft mit ihm spielen. Bei Erziehung und Abrichtung sollte dieser Spieltrieb unbedingt ausgenützt werden. Zur erfolgreichen Abrichtung gehört ebenfalls ausgiebiges Lob sowie - falls nötig - Korrekturen, die jedoch keinesfalls im Affekt durchgeführt werden sollen. Gerade hier muss auf das sehr gute Erinnerungsvermögen des Magyar Vizsla verwiesen werden, denn negative Erfahrungen können ihm ein Leben lang im Gedächtnis bleiben.

Wie alle Hunde verfügt auch der Magyar Vizsla über ein ausgezeichnetes Gehör. Hörzeichen müssen daher keinesfalls mit überlauter Stimme gegeben werden.

Obwohl der Magyar Vizsla kein Wachhund im eigentlichen Sinne ist, wird er sehr oft zum zuverlässigen Wächter.


Hunderassen